Unsere Webseite „schulformdebatte.de„ ist gedacht als ein Angebot für Eltern und Lehrer, für bildungspolitisch Interessierte, für alle in Fragen der Bildungspolitik zuständigen Entscheidungsträger in Parteien und Verbänden sowie für Bildungsexperten der Medien. Es sollen ihnen auf diesem Wege wissenschaftlich fundierte Beiträge zu Fragen der Schulstruktur in einer möglichst allgemeinverständlichen Form jederzeit zugänglich sein.
Die von uns erstellten Beiträge können ohne Anfrage, aber mit Angabe der Quelle verwendet und verbreitet werden.
Die Texte sind zu verschiedenen Zeiten und aus verschiedenen Anlässen entstanden.
Wiederholungen sind daher unvermeidbar. Hier und da erleichtern sie das Wiederfinden wichtiger Zitate.



Der „Arbeitskreis Gesamtschule e.V.“ wurde gegründet von Lehrerinnen und Lehrern, die an Gesamtschulen unterrichten oder an Gesamtschulen unterrichtet haben.
Ulrich Sprenger, Ehrenvorsitzender des Arbeitskreises, von dem viele Texte der Homepage stammen, unterrichtete zwölf Jahre an Gymnasien, zuletzt als Studiendirektor an einem Ganztagsgymnasium. Anschließend war er 22 Jahre Studiendirektor an einer der ersten NRW-Gesamtschulen, davon sieben Jahre als Leiter der Oberstufe auch Mitglied der Schulleitung. Zwei seiner drei Kinder haben zwischen 1969 und 1982 diese Schule besucht und dort ihr Abitur gemacht. Theorie und Praxis von integrierten Gesamtschulen kannte er also aus unmittelbarem Erleben. Seine Unterrichtsfächer waren Deutsch, Religionslehre, Biologie, zeitweise auch Latein und Philosophie. 

Im Jahr 1994 veröffentlichte die „neue deutsche schule“, eine Zeitschrift der GEW von NRW, seinen Erfahrungsbericht „Vier Thesen zum Thema Gesamtschule“. Diese Veröffentlichung gab den Anstoß zur Gründung des „Arbeitskreises Gesamtschule e.V.“ Im Jahre 2008 wurde dann auch noch der Arbeitskreis „Schulformdebatte e.V.“ gegründet. Dessen Öffentlichkeitsarbeit geschah über die Homepage www.schulformdebatte.de. Seit Januar 2014 wird sie als Webseite des Arbeitskreises Gesamtschule e.V. fortgeführt.






|Für das Abrufen und Darstellen der meisten Texte wird der Adobe® Reader® benötigt|
|Optimale Darstellung ab einer Auflösung von 1024px*768px|
|Wir empfehlen Mozilla Firefox|